Häufig gestellte Fragen

Einbruchmeldeanlagen Privatkunde

Erzeugt eine Alarmanlage nicht sehr viele Fehlalarme bzw. Falschalarme?
Falschalarme durch fehlerhafte Technik sind heutzutage sehr selten. Hat ein Profi Ihre Einbruchmeldeanlage installiert und Sie in die Technik eingewiesen, sind Falschalarme durch defekte Alarmmelder nahezu ausgeschlossen. Außerdem lässt ein Facherrichter wie Schmid Alarm schon in die Planung Ihrer Alarmanlage wichtige Details einfließen, z.B. ob Sie Haustiere haben oder ob es andere Störfaktoren gibt. So kann verhindert werden, dass Ihre Einbruchmeldeanlage später auf Hund, Katze oder die Bewegung von Ästen reagiert, statt Einbrecher zu melden.

Thema Kosten: Muss ich eine Alarmanlage kaufen oder kann ich sie auch mieten oder leasen?
Eine Einbruchmeldeanlage zu mieten, lohnt sich meist nur für Gewerbekunden, die z.B. einen Messestand, eine Ausstellung oder einen temporären Verkaufsstandort absichern wollen. Sprechen Sie uns gerne an!

Welche Vorteile hat ein Wartungsvertrag und was kostet dieser?
Wenn Sie für Ihre Einbruchmeldeanlage, Brandmeldeanlage etc. einen Wartungsvertrag abschließen, reduziert sich für Sie z.B. der Stundensatz unserer Kundendienst-Techniker. Sie können sich außerdem darauf verlassen, dass sich innerhalb unserer Regelarbeitszeit immer derselbe Mitarbeiter um Ihre Alarmanlage kümmert. Zusätzlich profitieren Sie von unserem kostenlosen Telefon-Support: Viele Fragen lassen sich auch fernmündlich klären, so dass ein Vor-Ort-Termin entfallen kann. Die Kosten für einen Wartungsvertrag von Schmid Alarm können je nach Objekt und Anlage unterschiedlich ausfallen. Unser Kundendienst kalkuliert Ihnen die Kosten gern unter zu Hilfenahme eines Vordrucks vom BHE (Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.).

Einbruchmeldeanlagen Geschäftskunde

Wie hoch sind die laufenden Kosten für eine Alarmanlage / Einbruchmeldeanlage?
Wie teuer der laufende Betrieb einer Alarmanlage bzw. Einbruchmeldeanlage in einem Unternehmen ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Kosten setzen sich aus einer einmalige Einrichtungsgebühr, monatlichen Basisleitungen und – falls gewünscht bzw. benötigt – einem breiten Angebot an Zusatzleistungen zusammen. Die Schmid Alarm Spezialisten beraten Sie gern ausführlich, was für Sie die ideale Lösung ist!

Hat der Einbau einer Einbruchmeldeanlage / Alarmanlage Einfluss auf die Höhe der Versicherungssumme?
Einbruch ist ein Risikofaktor, der Einfluss auf die Höhe der Versicherungsbeiträge und der Versicherungssumme hat – z.B. bei der Hausratversicherung in Privatgebäuden. Für Unternehmen, Gewerbe- und Industriekunden ist Sicherheitstechnik in vielen Fällen sogar vorgeschrieben. Dies gilt beispielsweise für Juweliere oder Tankstellen. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Alarmanlage von einem Facherrichter wie Schmid Alarm installiert wurde und über eine VdS-Zertifizierung verfügt

Für welche Branchen sind Einbruchmeldeanlagen sinnvoll bzw. verpflichtend?
Der VdS listet in seinem Betriebsartenvereichnis der gewerblichen Sachversicherung (VdS 2559) von A wie Abbruchbetrieb bis Z wie Zylinderschleiferei die unterschiedlichsten Betriebsarten und die dazugehörigen adäquaten Sicherungsklassen auf. In die höchsten Kategorien 5 oder 6 fallen hier u.a. Edelmetallhandel, Juweliere, Diamantenschleifereien, Goldscheideanstalten, Kreditinstitute, Pfandhäuser, Silberschmiede oder Uhrmacher. Grundsätzlich ist der Einbau einer Einbruchmeldeanlage immer dort sinnvoll, wo Einbrecher Werte bzw. interessantes Diebesgut vermuten, also z.B. auch bei IT-Dienstleistern, Weinhändlern, Spielbanken, Arztpraxen oder Laboren.

Videoüberwachung Privatkunde

Werden bei einer Videoüberwachung alle Videobilder automatisch aufgezeichnet?
Ob für Ihr Privathaus Live-Bilder, Aufzeichnungen oder eine Kombination aus beidem sinnvoll ist, hängt von Ihrem individuellen Schutzziel ab. Möchten Sie z.B. nur kontrollieren, wer gerade an der Tür geklingelt hat, reichen Live-Bilder aus. Wollen Sie überprüfen, wer sich während Ihrer Abwesenheit oder nachts auf Ihrem Grundstück bewegt hat, bieten die meisten Systeme eine komplette oder ereignisabhängige Aufzeichnung der Videoüberwachung. Um die Datenmenge in Grenzen zu halten, die die Netzwerk-IP-Kameras produzieren, können sie z.B. Videobilder auch in unterschiedlichen Auflösungen bereitstellen. Die Kameras liefern dabei einen hochauflösenden Mainstream für die Aufzeichnung und gleichzeitig einen niedriger aufgelösten Substream, auf den Sie live zugreifen können. Wir beraten Sie gern an, welche Lösung für Sie am passendsten ist!

Darf ich auch als Mieter Überwachungskameras installieren – und wenn ja: wo?
Gerade bei der Videoüberwachung ist Datenschutz ein sensibles Thema, über das Mieter, Vermieter und Nachbarn vor Gericht immer wieder erbittert streiten. Für Mieter gilt grundsätzlich, dass sie Videokameras mit Aufzeichnungsfunktion nur innerhalb der eigenen vier Wände (bzw. nur auf auf dem eigenen gemieteten Grundstück) einsetzen dürfen. Die Aufzeichnung von Videobildern, die öffentliche Eingänge zeigen, ist tabu. Erlaubt ist die Videoüberwachung des Bereichs vor der eigenen Wohnungstür nur, wenn der Mieter ausschließlich Live-Bilder auf einen Monitor in der Wohnung übertragen lässt. Damit gilt die Kamera als digitaler Türspion und ist zulässig.

Welche Kosten kommen bei der Videoüberwachung auf mich zu?
Es hängt von mehreren Aspekten ab, wie teuer das System zur Videoüberwachung bzw. sein laufender Betrieb wird. Schmid Alarm kalkuliert die Kosten für Ihre individuelle Sicherheitslösung aus mehreren Faktoren. Zunächst wäre da die einmalige Einrichtungsgebühr, dazu kommen monatliche Basisleitungen je nach Anzahl der Videokanäle und – falls gewünscht bzw. benötigt – ein breites Angebot an Zusatzleistungen. Unserer Preisliste für die Videoüberwachung, die hier als PDF zum Download bereitsteht, können Sie den Kostenrahmen entnehmen. Sprechen Sie uns bei Fragen gern an – wir beraten Sie ausführlich, welche Lösung für Ihr Eigenheim am passendsten ist.

Videoüberwachung Geschäftskunde

Wie lässt sich bei der Videoüberwachung das Datenvolumen für die Aufzeichnung reduzieren?
Die Datenlast, die bei der Videoüberwachung per Netzwerk-IP-Kameras anfällt, ist in der Tat nicht zu unterschätzen. Je nachdem, wie viele Kanäle bzw. Kameras in das System eingebunden sind, steigt das Datenvolumen – hier ist eine stabile Peripherie notwendig. Um Ihre Unternehmens-IT bei langen Aufzeichnungszeiträumen nicht unnötig zu belasten, kommt das Ringspeicherverfahren zum Einsatz. Hierbei werden die Videobilder als einzelne Datenpakete gespeichert und z.B. nach fünf Tagen sukzessive gelöscht, wenn neuere Aufzeichnungen hinzukommen. Auch wenn Sie ein Ereignis erst nach mehreren Tagen, z.B. nach einem Wochenende, bemerken, stehen Ihnen die Bilddaten also noch zur Verfügung.

Wie lange dürfen die Bilder der Videoüberwachung im Betrieb gespeichert werden?
Die Videoüberwachung von öffentlich zugänglichen Arbeitsplätzen unterliegt den strengen Regeln des Datenschutzes. Grundsätzlich muss eine Zweckmäßigkeit vorliegen, d.h. beispielsweise ein konkreter Verdacht, die Aufklärung einer Straftat oder die Gefahrenabwehr. Nach Ablauf dieses Zwecks müssen die Daten der Videoüberwachung vernichtet werden. Für Geldinstitute kann das beispielsweise bedeuten, dass Videobilder nur so lange gespeichert werden dürfen, bis die tägliche Kassenprüfung das Fehlen eines Geldbetrages aufdecken würde – zuzüglich einer gewissen Reaktionszeit zur Auswertung des Materials. Langfristiges Archivieren von Aufnahmen, die Mitarbeiter zeigen, ist also nicht zulässig.

Bietet Schmid Alarm auch Videoüberwachung für den Kassenbereich im Einzelhandel?
Neben Videoüberwachung, die dem Einbruchschutz dient, unterstützt Schmid Alarm Ihr Unternehmen auch bei der internen Gefahrenabwehr. Da Kassenbereiche, Abrechnungsräume und Tresorräume, in denen mit Bargeld oder Wertsachen umgegangen wird, ein besonderes Risiko darstellen, bieten wir Ihnen auch hier intelligente Video-Lösungen. Natürlich gilt es auch in diesem Bereich, den Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Mitarbeiter und Voraussetzungen wie Hinweisschilder, Einzelfallprüfung und Speicherungsdauer peinlich genau zu beachten.

Alarmverfolgung Privatkunde

Wie lange braucht die Wachfirma bei der Alarmverfolgung bis zu mir nach Hause?
Geht ein Alarm in der Leitstelle des Bewachungsdienstes ein, können sofort die Sicherheitsteams per Funk benachrichtigt werden. Rund um die Uhr sind etwa 10 Einsatzfahrzeuge unterwegs, die jeden Tatort im Stadtgebiet von München innerhalb von fünf bis sieben Minuten erreichen können. In der Rushhour und durch außergewöhnliche Stausituationen können sich diese Zeiten natürlich verlängern. Im Gegensatz zu Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr darf sich ein privater Sicherheitsdienst nämlich auch im Notfalleinsatz nicht über die Straßenverkehrsordnung hinwegsetzen.

Sind die Mitarbeiter des Wachdienstes bei einer Alarmverfolgung bewaffnet?
Zum Glück lassen es Einbrecher, die von einem Wachdienst auf frischer Tat ertappt werden, in den seltensten Fällen auf eine Konfrontation ankommen. Sobald eine Alarmanlage auslöst oder ein Bewachungsdienst am Tatort auftaucht, haben sie oft schon das Weite gesucht. Doch: Damit das Security-Team im Ernstfall einem Einbrecher nicht wehrlos gegenübersteht und sich bei einer Intervention zumindest selbst verteidigen kann, tragen die Sicherheitskräfte meist Pfefferspray mit sich. Die Bewaffnung ist immer auch abhängig vom jeweiligen Schutzziel: Beim Personenschutz, bei Überfallalarmen oder Alarmverfolgung bei kritischer Infrastruktur kann das Mitführen von Schusswaffen notwendig sein. Dafür benötigen die Sicherheitskräfte natürlich einen behördlich ausgestellten Waffenschein.

Kosten Alarmverfolgung München: Wie teuer ist die Aufschaltung?
Lösungen von der Stange gibt es von Schmid Alarm nicht, deshalb lässt sich diese Frage nicht ganz pauschal beantworten. Als groben Kostenrahmen können wir Ihnen für eine Privatimmobilie allerdings diese Zahlen nennen: Zu einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 113,05 Euro (inkl. 19% MwSt.) kommen monatliche Basis-Kosten für die Aufschaltung von 42,72 Euro (inkl. 19% MwSt.) plus weitere Pauschalen pro installierter Kamera. Der Einsatz der Überwachungsdienst-Funkstreife im Stadtgebiet Münchens kostet inklusive einer Stunde Einsatz am Objekt 59,50 Euro (inkl. 19% MwSt.). Eine konkrete Auflistung der Leistungen und Kosten können Sie unserer Preisliste für die Alarmverfolgung entnehmen, die hier als PDF zum Download bereitsteht.

Alarmverfolgung Geschäftskunde

Sind die Mitarbeiter des Wachdienstes bei einer Alarmverfolgung bewaffnet?
Zum Glück lassen es Einbrecher, die von einem Wachdienst auf frischer Tat ertappt werden, in den seltensten Fällen auf eine Konfrontation ankommen. Sobald eine Alarmanlage auslöst oder ein Bewachungsdienst am Tatort auftaucht, haben sie oft schon das Weite gesucht. Doch: Damit das Security-Team im Ernstfall einem Einbrecher nicht wehrlos gegenübersteht und sich bei einer Intervention zumindest selbst verteidigen kann, tragen die Sicherheitskräfte meist Pfefferspray mit sich. Die Bewaffnung ist immer auch abhängig vom jeweiligen Schutzziel: Beim Personenschutz, bei Überfallalarmen oder Alarmverfolgung bei kritischer Infrastruktur kann das Mitführen von Schusswaffen notwendig sein. Dafür benötigen die Sicherheitskräfte natürlich einen behördlich ausgestellten Waffenschein.

Wie kommt der Wachdienst in mein Objekt, wenn kein Mitarbeiter anwesend ist?
Oft nutzen Einbrecher den Schutz der Nacht, um in Industrie- oder Gewerbeobjekte einzudringen. Auch ein Feuer kann ausbrechen, wenn gerade kein Mitarbeiter mehr anwesend ist. Für diese Fälle ist der Wachdienst, der mit der Alarmverfolgung beauftragt ist, mit einem Schlüssel oder Transponder ausgestattet, der vom Wachunternehmen in einem Sicherheitstresor aufbewahrt wird. Jede Entnahme eines Schlüssels aus dem Schlüsseltresor des Wachunternehmens wird dabei automatisch protokolliert. Wird ein Alarm ausgelöst, starten die von der Leitstelle informierten Mitarbeiter des Wachdienstes zunächst einen Rundgang um das Objekt und suchen nach möglichen Spuren. Sollten Einbruchsspuren von außen erkennbar sein, wird sofort die Polizei informiert. Anschließend verschafft sich der Wachdienst mit dem Schlüssel Zutritt zum Gebäude und überprüft das Objekt von innen. Handelt es sich nicht um einen Falschalarm, werden weitere Interventionskräfte benachrichtigt. Ansonsten stellen die Mitarbeiter den Alarm aus, dokumentieren das Ereignis und stellen die Alarmanlage beim Verlassen des Gebäudes wieder scharf. Selbstverständlich wird Kunde über alle Schritte ausführlich Informiert.

Mit welchem Wachdienst arbeitet Schmid Alarm bei der Alarmverfolgung zusammen?
Schmid Alarm arbeitet seit Jahren hauptsächlich mit dem Ehrl Bewachungsdienst in München zusammen – und das sehr erfolgreich. Der Bewachungsdienst Dipl.-Kfm. Helmut Ehrl GmbH, so der offizielle Name, ist ein alteingesessenes bayerisches Sicherheitsunternehmen, das von den Inhabern selbst geführt wird. Ehrl verfügt über eine leistungsfähige Notruf- und Service-Leitstelle mit integrierter Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 und VdS 3138. Rund 30 VdS-geprüfte Interventionskräfte sind mit etwa zehn Fahrzeugen in der Alarmverfolgung im Einsatz. Mehr Infos zu unserem Kooperationspartner finden Sie unter www.ehrl-sicherheit.com. Haben Sie bereits einen präferierten Anbieter für die Alarmverfolgung? Selbstverständlich ist eine Aufschaltung Ihrer von Schmid Alarm installierten Alarmanlage auch auf jeden anderen Sicherheitsdienst möglich.

Schmid Control

Bietet Schmid Alarm auch Logistik Lösungen für Hochsicherheitsbereiche, z.B. Betäubungsmittellager?
Ja, Schmid Alarm bietet auch Lösungen für den Hochsicherheitsbereich, beispielsweise BTM. Dabei erfüllen die einzelnen Komponenten den Militärstandard. Für Unternehmen, die einer besonderen Dokumentationspflicht unterliegen, können die Videobilder verschlüsselt und mit Wasserzeichen versehen werden, so dass eine Gerichtsverwertbarkeit gewährleistet ist. Zudem können im Bereich Video explosionsgeschützte Komponenten zum Einsatz kommen (entsprechend den Explosionsschutz-Richtlinien ATEX und IECEx). Um Hochverfügbarkeit zu garantieren, sind die Systeme per Failover automatisch ausfallgesichert.

Weiterer Vorteil: Die Technologie, die Schmid Control im Bereich Zutrittskontrolle und Einbruchmeldetechnik verwendet, ist vom renommierten IT-Dienstleister Fiducia IT AG zertifiziert – ein wichtiges Argument für genossenschaftliche Banken wie Volksbanken und Raiffeisenbanken.

Welche Vorteile hat Videotechnik für die Prozess-/Versand-Dokumentation und die Compliance?
Videotechnik von Schmid Control unterstützt Unternehmen beim Nachweis der Normen-Erfüllung, der Einhaltung bzw. Verbesserung von Qualitätsstandards und der Optimierung des Arbeitsschutzes. Besonders wichtig ist die Dokumentation für den Gefahrenübergang, der für den internationalen Handelsverkehr durch die Incoterms geregelt wird. Durch die Automatisierung der Dokumentation, die 24/7 verfügbar ist, können menschliche Fehler nahezu ausgeschlossen werden. Die Effizienz der Abläufe wird damit nicht nur transparent und überprüfbar, sondern in den meisten Fällen auch signifikant gesteigert.

Stichwort Corona, Covid-19 und Hygiene: Lässt sich auch Temperaturmessung und berührungslose Zutrittskontrolle integrieren?
Ja, mit den Lösungen von Schmid Control können Unternehmen in Zeiten einer Pandemie die Zutrittskontrolle hygienisch und komfortabel gestalten, beispielsweise vor Gebäudeeingängen, in Aufzugsfoyers oder bei der Sicherheitskontrolle. Per Wärmebildkamera oder über ein berührungsloses Temperatur-Screening-Terminal wird die Hauttemperatur ohne physischen Kontakt gemessen und der Zutritt automatisch erlaubt oder verweigert. KI-Technologie stellt dabei sicher, dass die Thermalkameras nur die Temperatur der menschlichen Hautoberfläche erfassen. So werden Falschalarme durch andere Wärmequellen vermieden.

Brandmeldeanlagen Privatkunde

Warum sind Rauchwarnmelder so wichtig?
Ganz klar: Rauchwarnmelder können Leben retten! Gefahr lauert besonders nachts: Während sich der Mensch in der Tiefschlafphase befindet, schläft nämlich auch sein Geruchssinn. Der Ausbruch eines Feuers wird von den Schlafenden meist gar nicht wahrgenommen. Das Heimtückische dabei: Bei einem nächtlichen Brand ist der Rauch erst einmal gefährlicher als die Flammen. Die Brandgase wirken betäubend und sind schon nach wenigen Minuten tödlich. 90% der Opfer von Wohnungsbränden sterben nicht direkt durch das Feuer, sondern durch eine Rauchvergiftung. Mit Rauchwarnmeldern gewinnen Sie wertvolle Zeit, um sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen – sie sind echte Lebensretter!

Wo und in welchen Räumen wird ein Rauchwarnmelder angebracht?
In den einzelnen Bundesländern ist die Rauchwarnmelderpflicht für private Wohngebäude im Detail leicht unterschiedlich geregelt. Grundsätzlich sehen die Landesbauordnungen vor, dass Rauchwarnmelder in jedem Schlafzimmer, Kinderzimmer und in Fluren, die als Fluchtwege dienen, angebracht werden müssen. In Berlin und Brandenburg gilt die Pflicht zusätzlich auch für das Wohnzimmer und für Arbeitszimmer. Rauchwarnmelder sollten mittig an der Zimmerdecke installiert werden. In Räumen, die größer als rund 60 qm sind oder sich über zwei Etagen erstrecken, müssen Sie weitere Rauchwarnmelder anbringen.

 Was ist der Unterschied zwischen Rauchwarnmelder und Rauchmelder?
Die akustischen Warngeräte, die in privaten Häusern und Wohnungen zum Einsatz kommen, heißen ganz korrekt Rauchwarnmelder. Deshalb spricht man auch von einer „Rauchwarnmelderpflicht“ für Eigentümer und Vermieter. Die Rauchwarnmelder schlagen lokal mit lauten 85 db Alarm, wenn sie Rauch wahrnehmen und warnen die Bewohner vor einem möglichen Brand.

Der Begriff „Rauchmelder“ wird umgangssprachlich oft synonym mit „Rauchwarnmelder“ benutzt, bezeichnet aber ein komplexeres Gerät. Den Rauchmelder findet man meist in öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern, Schulen oder Bibliotheken. Hier ist er Teil einer Brandmeldeanlage und fängt nicht vor Ort an zu piepen, sondern meldet das Ereignis an die Brandmeldezentrale, über die z.B. direkt die Feuerwehr gerufen wird.

Brandmeldeanlagen Geschäftskunde

Wie kommt die Feuerwehr in ein Objekt, wenn kein Mitarbeiter anwesend ist und ein Brandalarm ausgelöst wurde?
Falls das über die Leitstelle alarmierte Security-Team als erstes am Brandort eintrifft, kann es das Unternehmensgebäude mit den ihm zur Verfügung gestellten Schlüsseln oder Transpondern öffnen. Kommt die Feuerwehr vor dem Wachdienst an, kann sie sich mit den Schlüsseln aus dem Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) gewaltfrei Zutritt zu allen mit Brandmeldern bzw. selbständigen Löschanlagen geschützten Räumen verschaffen. Das Feuerwehrschlüsseldepot ist ein zweitüriger Tresor für die Aufbewahrung von Gebäudeschlüsseln. Er ist gut zugänglich, gegen unbefugten Zugriff gesichert und wird oft in eine Mauer oder in eine freistehende Säule eingebaut.

Wie individuell wird die Brandmeldeanlage auf die Bedürfnisse eines Unternehmens abgestimmt?
Eine Lösung von der Stange bekommen Unternehmen von Schmid Alarm nicht. Ganz im Gegenteil: In der Planungsphase einer Brandmeldeanlage analysieren wir das mögliche Risiko und den Schutzbedarf des jeweiligen Unternehmens sehr genau und stimmen die Anlage ganz individuell auf die örtlichen Gegebenheiten ab. Nach dem Motto „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ konzipieren wir maßgeschneiderte Brandschutz-Lösungen, für die wir uns schon frühzeitig mit Sachverständigen, Feuerwehr und Brandschutzbüros abstimmen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Brandmeldeanlage und einer Hausalarmierungsanlage?
Brandmeldeanlage und Hausalarmierungsanlagen dienen zwei unterschiedlichen Zwecken. Die Brandmeldeanlage, die gemäß den Vorgaben aus dem Brandschutzkonzept eingerichtet wird, sorgt dafür, dass die Notrufzentrale bzw. die Feuerwehr schnell alarmiert wird und Interventionsmaßnahmen einleiten kann. Eine reine Hausalarmierungsanlage ist dagegen nicht direkt auf die Feuerwehr aufgeschaltet. Sie gibt nur lautstark Alarm zur Evakuierung, so dass sich Mitarbeiter oder Bewohner des betroffenen Gebäudes vor einem möglichen Feuer in Sicherheit bringen können.

Perimetersicherung Privatkunde

Was kostet eine Perimeterüberwachung für privat ungefähr?
Eine Perimeterüberwachung soll Hauseigentümern vorrangig Zeit verschaffen, sich im Ernstfall im Haus in Sicherheit zu bringen oder Maßnahmen zur Abwehr von Eindringlingen einzuleiten. Abhängig von der Grundstücksgröße bzw. der Überwachungsfläche der privaten Immobilie und der Komplexität der Anlage sind kleinere Lösungen für die Perimeterüberwachung schon ab rund 15.000 Euro umsetzbar. Hier kommt es individuell darauf an, wieviel und welche Technik zum Einsatz kommt, z.B. Wärmebildkameras, Radarmelder, Zaunsensoren, HD-Kameras oder Videosensoren. Wir beraten Sie gern, welcher Umfang für Ihr Objekt am sinnvollsten ist.

Wie unterscheidet die Perimeterüberwachung zwischen Gästen und Tätern?
Bei der Perimeterüberwachung kommen im privaten Bereich meist moderne HD-Kameras oder Thermalkameras zum Einsatz, seltener Mikrofon-Sensorkabel, die auf Körperschall reagieren, Infrarot- und Mikrowellen-Lichtschranken oder Radarmelder. Für die Identifikation und damit die Unterscheidung, ob es sich in der überwachten Zone um berechtigte oder unbefugte Personen handelt, sind die Systeme auf das menschliche Auge angewiesen. Wird in der Leitstelle bzw. Sicherheitszentrale ein Alarm ausgelöst, weil jemand einen sensiblen Bereich betreten hat, ist es Aufgabe des Security-Teams, anhand der Videobilder zwischen geladenen Gästen und Eindringlingen zu unterscheiden und die entsprechenden Interventionsmaßnahmen in Gang zu setzen.

 Was passiert bei Auslösung eines Perimeteralarms?
Da eine Perimeterüberwachung auf eine Gefahrenmeldeanlage oder ein Gefahrenmana- gementsystem aufgeschaltet ist, werden Perimeteralarme direkt an die Leitstelle bzw. Sicherheitszentrale gemeldet. Das Security-Team in der Zentrale verifiziert zuerst, ob es sich um einen echten Alarm oder einen Falschalarm handelt. Per Videobild kann beispielweise festgestellt werden, ob es sich bei einem Eindringen in den geschützten Perimeterbereich um einen Einbrecher, ein Wildtier oder ein spielendes Kind handelt. Im Ernstfall benachrichtigt das Team in der Zentrale die Interventionskräfte auf dem Gelände, die nach einem vorher festgelegten Maßnahmenkatalog eingreifen.

Perimetersicherung Geschäftskunde

Was passiert bei Auslösung eines Perimeteralarms?
Aufgabe einer Perimeterüberwachung ist es, Unternehmen durch eine frühzeitige Alarmierung einen Zeitgewinn zu verschaffen, so dass sie mit einer besseren Vorlaufzeit Interventionsmaßnahmen einleiten können. Da eine Perimeterüberwachung auf eine Gefahrenmeldeanlage oder ein Gefahrenmanagementsystem aufgeschaltet ist, werden Perimeteralarme direkt an die Leitstelle bzw. Sicherheitszentrale gemeldet.

Das Security-Team in der Zentrale verifiziert zuerst, ob es sich um einen echten Alarm oder einen Falschalarm handelt. Per Videobild kann beispielweise festgestellt werden, ob es sich bei einem Eindringen in den geschützten Perimeterbereich um einen Einbrecher, ein Wildtier oder ein spielendes Kind handelt. Im Ernstfall benachrichtigt das Team in der Zentrale die Interventionskräfte auf dem Firmengelände, die nach einem vorher festgelegten Maßnahmenkatalog eingreifen.

Für welche Unternehmen ist eine Perimeterüberwachung sinnvoll?
Ein erhöhtes Risiko, Opfer von Einbrüchen und Diebstählen zu werden, besteht besonders für Unternehmen, die im Außenbereich hohe Werte lagern. Dies gilt für Hersteller von Solartechnik ebenso wie für Logistikunternehmen oder Recyclinghöfe. Da das Gelände von Flughäfen oder Bahnanlagen ein beliebtes Ziel für Sabotage oder Diebstähle ist, ist auch hier eine Perimeterüberwachung angezeigt.

 Wie hoch sind die laufenden Kosten für eine aufgeschaltete Perimeterüberwachung?
Die Kosten für eine professionelle Perimeterüberwachung berechnen sich für Unternehmen aus verschiedenen Faktoren. Ausschlaggebend sind dabei die eingesetzte Technik (nur Videokameras oder weitere Sensorik?) sowie die Anzahl der Kanäle. Grundsätzlich fallen für eine aufgeschaltete Perimeterüberwachung mit HD-Videokameras 98 Euro im Monat an Grundgebühr an. Dazu addiert werden die Kosten pro Kamera/Übertragungskanal. Insgesamt müssen Unternehmen z.B. bei vier Kanälen mit etwa 300 bis 600 Euro im Monat rechnen.

Zutrittskontrolle Privatkunden

Nachrüsten: Muss für die neue elektronische Zutrittskontrolle die komplette Haustür ausgetauscht werden?
Nein, grundsätzlich nicht. Wie komplex die Installation ist, hängt jedoch davon ab, ob Sie sich für eine Online- oder eine Offline-Lösung entschieden. Bei der Offline-Zutrittskontrolle wird zunächst nur der Schließzylinder der bestehenden Haustür ausgetauscht. Dafür muss der Techniker von Schmid Alarm in den meisten Fällen nur ein paar Schrauben lösen. Der neue Schließzylinder lässt sich dann flexibel an die Breite der Haustür und des Beschlages anpassen. Je nachdem, für welches Schließsystem Sie sich entschieden haben, bringt unser Techniker dann noch ein zusätzliches Lesegerät an der Tür oder der Hauswand an.

Bei der Einrichtung eines Online-System zur Zutrittskontrolle dagegen müssen Kabel verlegt und Funk-Hubs installiert werden. Dafür bietet diese vernetzte Lösung eine Reihe zusätzlicher Funktionen, wie z.B. das Online-Verwalten von Zutrittberechtigungen.

 Wie werden die Zutrittsberechtigungen verwaltet?
Zahlencodes, Fingerabdrücke oder einzelne Chipkarten können Sie bei einem Online-Zutrittskontrollsystem von Schmid Alarm einfach digital verwalten. Sperren, Löschen und Neukonfiguration erfolgen über eine intuitiv zu bedienende PC-Software bzw. -App.

 Zutrittskontrolle individuell: Kann ich meiner Reinigungskraft einen bestimmten Zeitraum freischalten?
Ja, das ist mit unserer elektronischen Zutrittskontrolle möglich. Über die Software können Sie nicht nur einzelne Personen berechtigen, sondern diese Berechtigungen auch zeitlich eingrenzen – auf regelmäßige Zeitfenster oder mit automatischem Ablaufdatum. So können Sie sicher sein, dass beispielsweise Reinigungskräfte oder Handwerker nur dann Zutritt zu Ihrem Haus bekommen, wenn ihre Arbeit dies auch wirklich erfordert.

Zutrittskontrolle Geschäftskunde

Lässt sich die Zutrittskontrolle für einzelne Personen, Gruppen oder Zeitfenster definieren?
Ja, das ist möglich. Bei einem System für die Online Zutrittskontrolle werden alle Berechtigungen und Zutrittsdaten vernetzt über eine zentrale Datenbank verwaltet und gepflegt. Über ein Datenauswahlfenster kann der Systemmanager den Zutritt für einzelne Personen oder Personengruppen (z.B. Fremdfirmen, Besucher, Handwerkerteams oder Reinigungskräfte) definieren. Dabei können den jeweiligen Ausweisen, Chipkarten oder Transpondern einzelne Türen, Bereiche unterschiedlicher Sicherheitsstufen, Zeitfenster oder Befristungen zugewiesen werden.

Wird bei jedem unberechtigten Zutrittsversuch automatisch ein Alarm ausgelöst?
Nicht unbedingt. In den meisten Fällen wird einfach der Zutritt verweigert, wenn jemand versucht, eine unberechtigte Karte einzulesen oder einen falschen Zahlencode eingibt. Nur bei mechanischer Einwirkung wie dem Aufbrechen einer Schranke löst das System zur Abschreckung einen akustischen Alarm aus. Je nach Bedarf gibt es darüberhinaus weitere Maßnahmen, mit denen sich die elektronische Zutrittskontrolle verschärfen lässt. So ist es beispielweise möglich, bei jedem unberechtigten Zutrittsversuch die betreffende Karte zu sperren und sofort eine Ereignismeldung abzusetzen, so dass alle Fehlversuche dokumentiert sind. Eine zusätzliche Videoüberwachung hilft im Zweifelsfall dabei, berechtigte Personen zu identifizieren und sie von Eindringlingen zu unterscheiden.

Kann ein Unternehmen, Betrieb oder Hotel eine Zutrittskarte bei Verlust schnell löschen?
Selbst wenn auf Schlüsselkarten oder Transponder keine Firmendetails oder Zimmernummern aufgedruckt sind, besteht durch ihren Verlust ein erhöhtes Risiko für ein unbefugtes Eindringen. Deshalb sind die Systeme zur Online Zutrittskontrolle so eingerichtet, dass sich Berechtigungen vom Systemmanager schnell und einfach digital ändern lassen. Über die zentrale Datenbank können Zutrittskarten nach Verlust oder Diebstahl mit wenigen Klicks gesperrt werden – und werden so für Kriminelle unbrauchbar. Ebenso schnell können Ersatzkarten neu codiert werden, so dass die Arbeitsabläufe für Mitarbeiter nicht eingeschränkt werden.

Gefahren- Management- System (GMS) Privatkunde

Welche Anlagen können mit einem Sicherheitsmanagement verwaltet werden?
Um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig die Steuerung und Überwachung der Einzelsysteme zu vereinfachen, werden Sicherheitsanlagen miteinander vernetzt. Dabei werden alle Meldungen und ihre systematische Abarbeitung protokolliert. Die Anzahl der elektronischen Sicherheitssysteme ist dabei nicht begrenzt: In ein ganzheitliches Sicherheitsmanagement können u.a. Einbruchmeldeanlagen, Brandmeldeanlagen, Videoüberwachungsanlagen, Perimeterüberwachung und Zutrittskontrolle eingebunden werden. Eine mobile Abarbeitung der Meldungen ist über ein Tablet möglich.

Wie schütze ich mein komplexes Sicherheitsmanagement vor Hackerangriffen?
Sicherheitsexperten beklagen vermehrt, dass viele Smart Homes nur schlecht gegen Hacker geschützt sind. Von Hauseigentümern selbst installierte Technik mit Standardpasswörtern wie „ABC123“ ermöglicht Cyberkriminellen, in das Haustechnik-System einzudringen. Schmid Alarm warnt deshalb davor, elektronische Sicherheitstechnik selbst einzubauen und zu viele unsichere Komponenten wie die Scharf-/Unscharfschaltung per App oder die Kontrolle über die Cloud zu installieren. Um wirkliche Sicherheit zu gewährleisten, müssen alle System-Komponenten geschützt und zertifiziert sein. Wir beraten Sie gern, wie Sie Ihr Zuhause elektronisch sichern und mit welchen Methoden wir Ihr System vor Hackerangriffen schützen.

 

Gefahren- Management- System (GMS) Geschäftskunde

Kann die Umstellung auf ein neues vernetztes Sicherheitsmanagement im laufenden Betrieb erfolgen?
Ja, das ist möglich. Um Ausfallzeiten bzw. Sicherheitslücken zu vermeiden, wird die Vernetzung der einzelnen Sicherheitssysteme parallel zum bestehenden Betrieb der bisherigen Einzelsysteme vorbereitet. Die Implementierung/das Aufspielen des neuen vernetzten Systems inklusive Software kann dann beispielsweise nachts oder an Wochenende durchgeführt werden.

Was kostet ein Gefahrenmanagementsystem und wie hoch sind die Fixkosten?
Die Kosten für ein Sicherheitsmanagementsystem hängen davon ab, wieviele Einzelsysteme darin eingebunden werden sollen und wie komplex die Technik dieser Einzelsysteme ist. Die Gsamtsumme setzt sich dabei u.a. aus den Kosten für Softwarelizenzen, Datenpunkteinheiten, Bedienplatz, Kamera-Schnittstellen und Installation zusammen. Ein grober Kostenrahmen: Der Preis für ein System zum Sicherheitsmanagement beginnt bei etwa 15.000 Euro, kann aber je nach Anzahl der Bestandteile und Schnittstellen auch bis zu 50.000 Euro kosten.

Wie wird ein Sicherheitsmanagement für Unternehmen geplant?
Der große Vorteil eines vernetzten Gefahrenmanagements ist, dass es die Prozesse zur Gefahrenabwehr im Unternehmen ganz neu definieren kann. Statt veraltete Komponenten nur durch moderne auszutauschen oder bestehende Systeme einfach miteinander zu vernetzen, beginnt Schmid Alarm die Planung mit einer gründlichen Analyse der vorhandenen Technik und der möglichen Bedrohungsszenarien. Dabei kommen beispielweise die Prioritäten der Alarmmeldungen oder die Handlungsanweisungen für die Intervention auf den Prüfstand. Basierend auf den neu definierten Prozessen zur Gefahrenabwehr werden die Einzelsysteme wie Einbruchmeldeanlage, Überfallalarm, Brandmeldeanlage und Zutrittskontrolle neu aufgesetzt und miteinander vernetzt.

Planung Privatkunde

Kann Schmid Alarm mir eine ausschreibungsfähige Planung erstellen?
Ja, wir erstellen Ihnen gern eine Planung, mit der Sie sich Angebote verschiedener Anbieter für Sicherheitstechnik einholen können. Unsere Unterlagen sind sehr detailgenau und enthalten sämtliche Details von der Schraube über das Patchkabel bis zum Einlegebrett. Damit stellen wir sicher, dass Sie später Angebote erhalten, die wirklich vergleichbar sind. Wenn Sie das Planungsmaterial z.B. für die Vorlage bei Ihrer Versicherung benötigen, formulieren wir es so einfach und verständlich, dass auch Laien mitreden können.

Wie hoch sind die Kosten für eine Planung durch Schmid Alarm?
Die Kosten für die Planung Ihres neuen Sicherhetssystems belaufen sich je nach Umfang auf rund 2.000 bis 6.000 Euro.

Bekomme ich die Planungskosten bei Beauftragung des gesamten Projektes gutgeschrieben?
Ja. Wenn Sie Schmid Alarm mit der Umsetzung des gesamten geplanten Projektes beauftragen, sind die Planungskosten im Gesamtpreis inbegriffen und werden Ihnen gutgeschrieben. Wir berechnen unseren Aufwand für die Planung nur gesondert, wenn Sie  unsere Unterlagen nutzen möchten, um verschiedene Anbieter zu vergleichen – und sich dann in der Umsetzung für ein anderes Sicherheitstechnik-Unternehmen als Schmid Alarm entscheiden.

Planung Geschäftskunde

Wie hoch sind die Kosten für eine Planung durch Schmid Alarm?
Die Kosten für die Planung eines neuen Sicherhetssystems belaufen sich je nach Umfang auf rund 2.000 bis 6.000 Euro.

Bekomme ich die Planungskosten bei Beauftragung des gesamten Projektes gutgeschrieben?
Ja. Wenn Sie Schmid Alarm mit der Umsetzung des gesamten geplanten Projektes beauftragen, sind die Planungskosten im Gesamtpreis inbegriffen und werden Ihnen gutgeschrieben. Wir berechnen unseren Aufwand für die Planung nur gesondert, wenn Sie  unsere Unterlagen für eine Ausschreibung nutzen – und sich dann in der Umsetzung für ein anderes Sicherheitstechnik-Unternehmen als Schmid Alarm entscheiden.

Kundendienst Privatkunde

Was kostet ein Kundendiensteinsatz in München und Umgebung?
Die Kosten für einen Kundendiensteinsatz von Schmid Alarm berechnen sich aus zwei Faktoren: der Anfahrt und den benötigten Arbeitsstunden. Im Nahbereich München berechnen wir für die Anfahrt pauschal ca. 55 Euro, je nach Entfernung erhöht sich diese Summe. Dazu kommen die Kosten für unsere Arbeitszeit. Hier liegt der Preis für eine Handwerkerstunde momentan bei ca. 75 Euro.

Welche Vorteile hat ein Wartungsvertrag mit Schmid Alarm?
Einen Wartungsvertrag mit Schmid Alarm abzuschließen, hat gleich mehrere Vorteile. Als erstes profitieren Sie von einem reduzierten Stundensatz. Der Preis für eine Arbeitsstunde liegt regulär bei 90 Euro, für Wartungsvertrag-Kunden wird er um rund 10% vermindert. Darüber hinaus bieten wir Ihnen unseren praktischen Online-Support (während der Regelarbeitszeit) kostenlos an. Unsere Fachmitarbeiter können viele Fragen – beispielweise zu Funktionen oder Fehlermeldungen – gleich am Telefon oder per Mail mit Ihnen klären, so dass Sie keinen Kundendiensttermin ausmachen müssen. Mit einem Wartungsvertrag stellen wir Ihnen außerdem einen festen Techniker als dauerhaften Ansprechpartner während der Kernarbeitszeit zur Verfügung, der Ihre Anlage im Detail kennt.

Wie schnell bekomme ich Unterstützung, wenn ich ein Problem mit meiner sicherheitstechnischen Anlage habe?
Wenn Sie ein Problem mit Ihrer Sicherheitstechnik haben, können Sie sich während der Regelarbeitszeit für schnelle Unterstützung an unseren Online-Support wenden. Im Gespräch mit unseren erfahrenen Mitarbeitern klären sich viele Fragen bereits am Telefon. Außerhalb unserer Öffnungszeiten, nachts und am Wochenende steht Ihnen für Notfälle unsere 24/7-Hotline zur Verfügung. Unter der zentralen Rufnummer (089) 895 144 – 0  erreichen Sie rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr einen unserer Notfall-Techniker.

Kundendienst Geschäftskunde

Was kostet ein Kundendiensteinsatz in München und Umgebung?
Die Kosten für einen Kundendiensteinsatz von Schmid Alarm berechnen sich aus zwei Faktoren: der Anfahrt und den benötigten Arbeitsstunden. Im Nahbereich München berechnen wir für die Anfahrt pauschal ca. 55 Euro, je nach Entfernung erhöht sich diese Summe. Dazu kommen die Kosten für unsere Arbeitszeit. Hier liegt der Preis für eine Handwerkerstunde momentan bei ca. 75 Euro.

Welche Vorteile hat ein Wartungsvertrag mit Schmid Alarm?
Einen Wartungsvertrag mit Schmid Alarm abzuschließen, hat gleich mehrere Vorteile. Als erstes profitieren Sie von einem reduzierten Stundensatz. Der Preis für eine Arbeitsstunde liegt regulär bei 90 Euro, für Wartungsvertrag-Kunden wird er um rund 10% vermindert. Darüber hinaus bieten wir Ihnen unseren praktischen Online-Support (während der Regelarbeitszeit) kostenlos an. Unsere Fachmitarbeiter können viele Fragen – beispielweise zu Funktionen oder Fehlermeldungen – gleich am Telefon oder per Mail mit Ihnen klären, so dass Sie keinen Kundendiensttermin ausmachen müssen. Mit einem Wartungsvertrag stellen wir Ihnen außerdem einen festen Techniker als dauerhaften Ansprechpartner zur Verfügung, der Ihre Anlage im Detail kennt.

Wie schnell bekomme ich Unterstützung, wenn ich ein Problem mit meiner sicherheitstechnischen Anlage habe?
Wenn Sie ein Problem mit Ihrer Sicherheitstechnik haben, können Sie sich während der Regelarbeitszeit für schnelle Unterstützung an unseren Online-Support wenden. Im Gespräch mit unseren erfahrenen Mitarbeitern klären sich viele Fragen bereits am Telefon. Außerhalb unserer Öffnungszeiten, nachts und am Wochenende steht Ihnen für Notfälle unsere 24/7-Hotline zur Verfügung. Unter der zentralen Rufnummer (089) 895 144 – 0 erreichen Sie rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr einen unserer Notfall-Techniker.

Ganzheitliche Sicherheitslösungen Privatkunde

Welche Gewerke kann Schmid Alarm als Generalunternehmer steuern?
Schmid Alarm steht Ihnen gern als Generalunternehmer oder Projektsteuerer für Ihre komplette Sicherheitstechnik zur Seite. Dabei koordinieren und steuern wir alle Gewerke, die an der Einrichtung Ihres neuen Sicherheitssystems mitarbeiten, darunter Schlosser, Gartenbauer, Elektriker, Fensterbauer, Türbauer oder Schreiner.

Ganzheitliche Sicherheitslösungen Geschäftskunden

Welche Gewerke kann Schmid Alarm als Generalunternehmer steuern?
Als Generalunternehmer für die komplette Sicherheitstechnik hält Schmid Alarm Ihrem Unternehmen den Rücken frei. Wir koordinieren alle Gewerke, die an der Einrichtung der neuen Sicherheitssysteme mitarbeiten, und sind bei allen Fragen Ihr alleiniger Ansprechpartner. Zu den Fachbetrieben und Gewerken, die wir als Projektsteuerer beauftragen und beaufsichtigen können, gehören u.a.

➔ Schlosser
➔ Gartenbauer
➔ Elektriker
➔ IT und Netzwerktechnik
➔ Fensterbauer
➔ Türbauer
➔ Schreiner
➔ Errichter von Schließanlagen
➔ Errichterbetriebe Schleusenbau
➔ Errichter von Schrankenanlagen
➔ Betriebe für Fundamentarbeiten (z.B. für Feuerwehr-Schlüsseltresor)

Für welche Unternehmen ist es sinnvoll, mit einem Generalunternehmer für Sicherheitstechnik zusammenzuarbeiten?
Wenn ein Unternehmen keine eigenen Projektsteuerer hat, ist es sinnvoll, sich externe Unterstützung zu holen. Dies gilt besonders für Projekte mit großer Komplexität. Schmid Alarm steht öffentlichen Trägern und Unternehmen unterschiedlichster Branchen gern als GU zur Verfügung. Wir übernehmen die Projektsteuerung unter anderem für die Immobilienwirtschaft, Industrieanlagen, Sportstätten, Universitäten, Museen, Recyclinghöfe / Wertstoff-Höfe oder Schulen.